06. Juli, 13:39 Uhr
biw AG auf der WirtschaftsWoche Konferenz in Mainz

Trends im Mobile Payment

biw AG auf der WirtschaftsWoche Konferenz in Mainz

Auf der WirtschaftsWoche-Konferenz „Zukunft der Zahlungsmittel“ am 9. Juli 2014 in Mainz war Dirk Franzmeyer, Sprecher des Vorstand der biw AG, als Gastredner eingeladen, um über Erfahrungen und Aussichten des "Mobile Payment" zu referieren. Nach mehr als einem Jahr Praxiserfahrungen mit "kesh", der mobilen Bezahl-App der biw AG, konnte unser Vorstand den Konferenzteilnehmern interessante Einsichten übermitteln. Wer nutzt eigentlich "kesh"? Wie sieht die Zielgruppe in der Altersstruktur aus? Wie sehen die Anforderungen der Kunden aus? Welche Transaktionen werden mit welchen Durschnittsbeträgen getätigt? Diese und weitere aufschlussreiche Fragen konnten anhand der Erfahrungen mit "kesh" in den beiden Pilotregionen Niederrhein und Radevormwald beantwortet werden.

Ein Erfolgsrezept des mobilen Bezahlverfahrens der biw AG ist die einfache Handhabung in Kombination mit den Sicherheitsansprüchen einer deutschen Vollbank. Aber: "Die Integration in weitere mobile Angebote ist für die biw AG die richtige Strategie." So präsentierte Dirk Franzmeyer die Integration von "kesh" in das neue Retail-Banking-Angebot "benk" mit unter anderem vereinfachter Freischaltung für benk-Kunden, Anzeige von Konto-Umsätzen und Integration in die mobilen benk-Apps. Alle Bankgeschäfte mobil mit dem Smartphone tätigen zu können inkl. einer Bezahlfunktion - das ist der große Vorteil für die digital geprägte Zielgruppe dieses Online-Banking-Angebotes.

In Zukunft werden Banken noch stärker und schneller auf die neuesten Trends reagieren müssen. Veränderungen im Kaufverhalten, Mobilitätsansprüche, bargeldloser Zahlungsverkehr und Kundenmehrwert sind hier nur einige Stichworte, die von Dirk Franzmeyer angesprochen wurden. Die biw AG sieht sich in diesem Spannungsfeld sehr gut aufgestellt

Zurück zur Übersicht